DeutschEnglishItalianFrenchSpain
1 Produkt 0 Produkte
Unsere Kunden sagen Hervorragend
4.7 von 5, basierend auf 3726 Bewertungen
Trustpilot

CBDNOL Blog

  • Superfood Hanf? Das müssen Sie wissen!

    Ob Hanföl oder Hanfsamen: Hanf als Superfood erobert die Welt. Unser Ratgeber erklärt, weshalb Hanf so gesund ist, welche Vorteile das Superfood bietet und klärt weitere Fragen zur grünen Wunderpflanze. Viel Spaß!

    Was ist drin im Superfood Hanf?

    Hanf bietet viele wertvolle Inhaltsstoffe für eine gesunde Ernährung. Wir stellen Sie Ihnen vor:

    Protein

    Hanfsamen sind eine „komplette“ Proteinquelle und bieten alle 9 essentiellen Aminosäuren. Das ist bei pflanzlichen Lebensmitteln äußerst selten – deshalb sind Hanfsamen eine super Ergänzung für jede vegetarische oder vegane Ernährung. Hanfsamen enthalten fast so viel Protein wie Sojabohnen – 30 Gramm (etwa 3 Esslöffel) Hanfsamen bieten knapp 10 Gramm Protein.

    Übrigens: Hanfsamen enthalten besonders viel Arginin. Diese Aminosäure unterstützt die Herzgesundheit, verbessert Muskelaufbau und Regeneration und kann bei zahlreichen Krankheiten helfen. Von Diabetes über Bluthochdruck bis zum Tinnitus!

    Mineralien und Vitamine

    Hanf enthält zahlreiche Vitamine und Mineralien. Zum Beispiel Vitamin E, Magnesium, Phosphor, Kalium, Eisen, Zink und B-Vitamine. So ist auch die Konzentration an der wertvollen Nicotinsäure, Riboflavin, Thiamin und Folsäure hoch. Ob Öl oder Samen: Hanf ist gesund und für jeden sinnvoll, der sich gesund ernähren möchte.

    Ungesättigte Fette

    Hanfsamen sind reich an ungesättigten Fettsäuren – insbesondere Omega-3-Fettsäuren, Gamma-Linolensäuren (GLA) und Alpha-Linolensäure (ALA). Das ist wichtig, weil der menschliche Körper essentielle Fettsäuren nicht selbst produzieren kann – er muss sie aus der Nahrung aufnehmen. Dabei spielt das Verhältnis von Omega-3 zu Omega-6 eine wichtige Rolle: Viele Menschen nehmen zu viel Omega-6- und zu wenig Omega-3-Fettsäuren zu sich. Hanfsamen bieten beide Fettsäuren in einem optimalen Verhältnis!

    Außerdem bietet Hanf gesättigte Fette und ist eine gute Quelle für Ballaststoffe. Ballaststoffe helfen unter anderem bei der Gewichtskontrolle, beim Senken des Blutzuckerspiegels und fördern die Darmgesundheit.

    Wie wirkt Hanf?

    Das Superfood Hanf kann Ihnen viele gesundheitliche Vorteile bieten. Zum Beispiel:

    Gehirn

    Hanf kann bei neurologischen Erkrankungen helfen. Laut einer Studie der Fachzeitschrift Food Chemistry kann Hanfsamenextrakt antioxidativ wirken, besitzt neuroprotektive Eigenschaften und kann das Immunsystem regulieren. So kann Hanf zum Beispiel bei Parkinson, Alzheimer, Multiple Sklerose oder Krampfanfällen helfen.

    Herz

    Hanf kann die Gesundheit des Herzens fördern. Das liegt vor allem am hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren in einem gesunden Verhältnis zu Omega-6-Fettsäuren. So kann das Superfood Hanf in einer gesunden Ernährung zum Beispiel das Risiko von Herzerkrankungen oder Herzrhythmusstörung verringern.

    Übrigens: Der hohe Gehalt an Arginin ist außerdem wichtig, damit sich Arterien und Venen erweitern und die Gefäßwände glatt und elastisch bleiben.

    Entzündungen

    Hanf kann Entzündungen reduzieren. Das liegt ebenfalls an den Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren und an der Gamma-Linolensäure (GLA), die entzündungshemmend wirken kann. So kann das Superfood zum Beispiel bei chronischen Krankheiten wie Typ-2-Diabetes, Arthritis, nicht alkoholbedingter Fettleberkrankheit oder beim metabolisches Syndrom helfen.

    Hautbild

    Hanf kann die Hautqualität verbessern. Atopische Dermatitis (AD) und Akne können beide durch chronische Entzündungen entstehen – durch ihre entzündungshemmende Wirkung können Hanfsamen, Hanföl & Co. Symptome lindern. Außerdem können Hauterkrankungen wie Akne auf einen Mangel an Omega-3-Fettsäuren hinweisen – auch hier kann die Hanfpflanze Abhilfe verschaffen.

    Autoimmunerkrankungen

    Hanf kann bei Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis helfen. Die Krankheit greift das Immunsystem und das eigene Gewebe an, was zu Entzündungen in den Gelenken führt. Verschiedene Studien deuten an, dass Hanfsamenöl antirheumatische Wirkungen haben könnte.

    4 wichtige Fragen zum Superfood Hanf

    1. Wie schmeckt Hanf?

    Hanf ist nicht nur gesund, sondern schmeckt sogar lecker! Das können nicht viele Superfoods von sich behaupten. Hanfsamen und Hanföl schmecken nussig und leicht erdig. Die Samen sind wie Kürbiskerne knackig und leicht kaubar.

    2. Kann ich mit Hanf kochen?

    Natürlich. Hanfsamen sind vielseitig und bieten sich sowohl für süße als auch herzhafte Gerichte an – ähnlich wie Chia-Samen oder Sonnenblumenkerne können Sie Hanfsamen zum Beispiel über Salate und Beilagen streuen, beim Backen verwenden oder in Suppen und Soßen unterrühren. Hanföl können Sie genauso verwenden!

    3. Wie lagere ich Hanfsamen?

    Bewahren Sie das Superfood nach dem Öffnen in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank auf. Hanfsamen können Sie grundsätzlich auch bei Raumtemperatur aufbewahren – indem Sie die Samen kühlen, verlängern Sie jedoch die Haltbarkeit.

    4. Macht mich der Verzehr von Hanf „high“?

    Nein! Hanf hat einen so niedrigen THC-Gehalt, dass Sie bei der Einnahme von Hanfsamen garantiert keine Visionen von Schmetterlingen oder Regenbogen bekommen. Der Verzehr von Hanf wird Sie niemals in einen Rauschzustand versetzen – Hanf ist die ideale Ergänzung für jede gesund Ernährung.

    Fazit: Gesund, Gesünder, Hanf!

    Hanf ist ein Superfood par excellence. Die Samen und das Öl sind randvoll mit Proteinen, essentiellen Fettsäuren und bieten viele wertvolle Mineralien und Vitamine – von Magnesium, Zink und Eisen bis zu Kalium und Phosphor. Wenn Sie nach hochwertigen Hanfprodukten suchen, schauen Sie in unserem CBD- und Hanf-Shop vorbei. Wir bieten Spitzenqualität zu besten Preisen!
  • CBD Extrakte: Die wichtigsten Fragen und Antworten

     CBD Extrakte gehören zu den beliebtesten CBD-Produkten. Doch was ist ein CBD Extrakt eigentlich? Was ist der Unterschied zum CBD Öl und wie erkennen Sie hochwertiges CBD Extrakt? Diese und weitere Fragen beantworten wir in diesem Artikel.

     Was sind CBD Extrakte?

    Der Wirkstoff CBD stammt bekanntlich aus der Hanfpflanze. Durch verschiedene Verfahren lässt sich das CBD aus der Pflanze extrahieren – und man erhält reines CBD Extrakt. Dieses Extrakt hat jedoch eine so hohe CBD-Konzentration, das eine sinnvolle Dosierung selten möglich ist. Deshalb wird das Extrakt häufig mit anderen Inhaltsstoffen gemischt und als Basis für verschiedenste CBD-Produkte verwendet.

     Zum Beispiel:

    • CBD Kristalle

    CBD Kristalle sind die reinste CBD-Form. Die feinen Kristalle enthalten zwischen 98% und 99% CBD, kaum Zusatz- oder Füllstoffe und das gesamte Pflanzenstoffspektrum. Aufgrund der hohen Reinheit können Sie Ihre CBD-Einnahme mit Kristallen leicht dosieren. Vom Aussehen ähneln CBD Kristalle Puderzucker.

    • CBD Paste

    CBD Paste gibt es in CBD-Konzentrationen zwischen 5% und 50%. Das CBD Extrakt wird häufig in Kokosöl oder Bienenwachs gelöst, was die CBD Paste dickflüssig macht. Meist ist die Paste in Kunststoffspritzen verpackt, um die Dosierung zu vereinfachen.

    • Olio di CBD

    CBD Öle sind mit Pflanzenöl angereicherte CBD Extrakte. Die Öle gibt es in verschiedensten Konzentrationen, besonders hochdosiertes CBD Öl enthält etwa 25% CBD. CBD Öl lässt sich vielfältig einsetzen und ist im Vergleich zu CBD Pasten oder Kristallen häufig günstiger.

    Tipp: Wenn Sie Olio di CBD kaufen möchten, achten Sie auf optimale Trägeröle. Das reinste CBD-Extrakt nützt wenig, wenn es mit minderwertigen Trägerölen oder Konservierungsstoffen gemischt ist. Die besten CBD-Öle mischen das Hanfextrakt zum Beispiel mit MCT-Öl oder Hanföl.

    Für wen bieten sich CBD Extrakte an?

    CBD Extrakte wie Kristalle oder CBD Pasten bieten sich vor allem bei entzündungsbedingten oder krampfartigen Schmerzen an. Hochdosiertes CBD kann zum Beispiel konventionelle Schmerztherapien unterstützen – und die täglich Dosis an nötigen Medikamenten reduzieren. Auch bei Schlafstörungen, Depressionen, Angst, Psychosen, Nervosität, Übelkeit oder Migräne können CBD Extrakte helfen. Laut englischen Studien kann CBD sogar den Appetit hemmen und beim Abnehmen unterstützen!

    Übrigens: In der Naturmedizin ist der Einsatz von Cannabis gegen Schmerzen weit verbreitet. CBD kann Schmerzen ähnlich wie Schmerzmittel unterdrücken und die Bildung von entzündungsfördernden Gewebshormonen unterdrücken. Im Gegensatz zu klassischen Schmerzmitteln wie Ibuprofen, Naproxen & Co. bietet CBD jedoch keine Nebenwirkungen auf die menschlichen Organe. Außerdem gibt es mit CBD kein Risiko einer physischen Abhängigkeit. 

    Wie wird CBD Extrakt hergestellt?

    • CO2-Extraktion

    Die CO2-Extraktion ist zweifelsfrei das beste Herstellungsverfahren. Es ist umweltschonend, kostengünstig und ermöglicht maximale CBD-Reinheit. Dafür wird das CBD mit CO2 und unter bestimmten Temperaturen und Druckbedienungen aus dem Hanf gelöst.

    • Trockensiebverfahren

    Das Trockensiebverfahren bietet eine geringe Reinheit. Nach dem Sieben enthält das Endprodukt zahlreiche Pflanzenrückstände und wird deshalb selten als CBD-Extrakt anerkannt. Hochwertige CBD-Produkte sind mit einem Trockensiebverfahren unmöglich.

    • Wasserfiltration und Alkoholextraktion

    Bei der Wasserfiltration löst hoher Wasserdruck den Wirkstoff von der Hanfpflanze. Das Verfahren bietet hochwertige Endprodukte wie bei einer CO2-Extraktion – es ist jedoch viel kostspieliger und deshalb selten. Ein ähnliches Verfahren ist mit Alkohol möglich, die Nachteile sind jedoch dieselben.

    Wir empfehlen ausschließlich durch CO2-Extraktion gewonnenes CBD. So genießen Sie ein faires Preisleistungsverhältnis und können sich sicher sein, dass Ihr CBD-Produkt eine hohe Reinheit hat.

    Wo kann ich CBD-Extrakte kaufen?

    CBD Produkte mit maximal 0,2% THC-Gehalt sind in Deutschland legal. Solche Produkte können Sie einfach im Fachgeschäft kaufen oder bequem im Internet bestellen – suchen Sie sich Ihren Anbieter jedoch sorgsam aus, weil viele CBD Produkte nicht halten, was sie versprechen. Wer großartige Qualität zu fairen Preisen sucht, ist in unserem CBD Online-Shop genau richtig. Ob CBD Kristalle, CBD Öle oder CBD Paste: Bei uns werden Sie garantiert fündig!

    Tipp: Achten Sie auf sogenanntes „Vollspektrum“-CBD. Solche CBD-Produkte enthalten alle Phytocannabinoide (zum Beispiel CBG, CBD, CBDN, CBD, CBDa), wichtige Terpene und Flavonoide – und Sie genießen synergistische Effekte.

    Fazit

    CBD Extrakt wird mit verschiedenen Herstellungsverfahren aus der Hanfpflanze gewonnen. Das reine Endprodukt ist die Basis für zahlreiche CBD-Produkte und sollte folgende Kriterien erfüllen: Das Hanf stammt aus kontrolliertem Anbau, ist frei von Zusatzstoffen, mit einer CO2-Extraktion gewonnen und hält sich an den gesetzlichen Grenzwert von maximal 0,2% THC-Gehalt.

  • CBD Liquids: Die wichtigsten Fragen und Antworten

    CBD Liquids sind eine der einfachsten und aromatischsten Arten, CBD zu konsumieren. Doch was ist eigentlich der Unterschied zum CBD Öl? Werden Sie durch CBD Liquids high und wie gelingt die richtige Dosierung? Diese und weitere Fragen beantworten wir Ihnen im Folgenden.

    Was sind CBD Liquids?

    CBD Liquids sind Substanzen für E-Zigaretten und Vaporizer („Vape Pens“). Die Geräte verdampfen die Liquids und lassen den Konsumenten einen CBD-reichen Dampf inhalieren. Es handelt sich also um eine Form des Rauchens, die jedoch schonender als herkömmliches Rauchen sein soll. Die meisten Liquids basieren auf Aroma- und Geruchsstoffen und verzichten auf Schadstoffe wie Nikotin.

    Übrigens: CBD Liquid ist auch als CBD-Vape-Liquid, CBD E-Liquid und CBD-E-Saft bekannt. Die Liquids gibt es entweder als Aroma-Mischung oder als CBD-Zusatz (Additiv).

    Was ist der Unterschied zum CBD Öl?

    CBD Liquids und Olio di CBD werden oft verwechselt. Zwar enthalten beide CBD und eignen sich für die Inhalation mit einem Vaporizer oder einer E-Zigarette – doch es gibt einen feinen Unterschied: Es ist der Träger des CBDs! Während E-Liquids auf Alkohol wie Propylenglykol (PG) und pflanzliches Glycerin (VG) setzen, beinhaltet CBD Öl Zusatzöle wie Hanföl, Kokosöl oder MCT Öl. Deshalb sollten Sie herkömmliches CBD Öl niemals verdampfen!

    Wichtig: Ob CBD Öl oder CBD E-Liquids: Kaufen Sie ausschließlich laborgeprüfte Produkte. Diese sind auf Cannabinoidgehalt, THC-Gehalt, Restlösungsmittel und Verunreinigungen geprüft – und Sie können sicher sein, dass Sie beste Qualität erhalten.

    Was sind mögliche Nebenwirkungen?

    CBD Liquids gelten als sicher. Die häufigste Nebenwirkung ist eine leichte Müdigkeit. In seltenen Fällen kommt es zu Durchfall oder Appetitlosigkeit. CBD Liquids enthalten entweder pflanzliches Glycerin (VG) oder Propylenglykol (PG) – beide Stoffe sind unbedenklich. Während VG aus natürlichen Pflanzenölen gewonnen wird, ist PG ein beliebtes Erdöl-Nebenprodukt, das vor allem als Lebensmittel- und Kosmetikzusatzstoff verwendet wird.

    Es gibt jedoch Bedenken bei der Verwendung von PG für Vaping-Produkte. So fanden Studien zum Beispiel heraus, dass zu stark erhitztes PG die Karzinogene Formaldehyd und Acetaldehyd freisetzen kann. Wählen Sie deshalb einen hochwertigen Vaporizer, der die Liquids nicht zu sehr erhitzt.

    Tipp: Traditionelle Vape Liquids können Substanzen wie Nikotin oder schädliche Chemikalien beinhaltet. Wählen Sie am besten ein E-Liquid, das nur CBD, Verdünnungsmittel und Aromen enthält.

    Versetzt mich CBD Liquid in einen Rausch?

    Nein. Im Gegensatz zu THC hat CBD keine psychoaktiven Eigenschaften. Wenn Sie CBD Liquids konsumieren, werden Sie also nicht high – vorausgesetzt, Sie kaufen CBD mit maximal 0,2% THC-Gehalt.

    Wichtig: In Deutschland darf CBD maximal 0,2% THC enthalten. Produkte mit einer größeren Menge an CBD sind nicht legal – achten Sie deshalb darauf, dass Sie Ihr CBD bei seriösen Anbietern kaufen.

    Wie wirkt CBD Liquid?

    CBD hat eine vielfältige Wirkung. Wenn Sie CBD Liquid konsumieren, kann es Ihnen zum Beispiel beim Entspannen helfen, Schmerzen und Ängste lindern oder die allgemeine Stimmung verbessern. Grundsätzlich wirkt CBD biphasisch. Das bedeutet zum Beispiel: Während CBD in höheren Dosen bei Einschlafproblemen helfen kann, kann gering dosiertes CBD die Achtsamkeit und Konzentration erhöhen.

    Übrigens: Wenn Sie CBD Liquids wählen, spüren Sie die CBD Wirkung schneller bei einer oralen Tinktur oder bei essbaren CBD Nahrungsergänzungsmitteln. Die Inhaltsstoffe des CBDs gelangen beim Verdampfen schneller in die Blutbahn!

    Wie vape ich CBD E-Liquid?

    Das Vaping von CBD Liquid gelingt leicht:

    • Entfernen Sie den Zerstäuber aus dem Tank.
    • Füllen Sie den Tank mit CBD Liquid (oder setzen Sie eine CBD Kartusche ein).
    • Befestigen Sie den Zerstäuber.
    • Schalten Sie den Stift ein.
    • Halten Sie den Netzschalter gedrückt, stecken Sie den Vaporizer in Ihren Mund und inhalieren Sie das CBD.

    Tipp: Wählen Sie einen hochwertigen Vaporizer und bauen Sie sich niemals ein selbstgebautes Gerät. Beim Kauf Ihres Vaporizers sollten Sie vor allem auf die Temperatursteuerung achten. Geräte mit Temperaturregler bieten Ihnen die Möglichkeit, die Temperatur genau einzustellen.

    Wie gelingt die Dosierung?

    Die Dosierung von CBD ist individuell – und zum Beispiel von Gewicht, Alter, Symptome und Toleranz abhängig. Beginnen Sie mit einer niedrigen Dosierung und beobachten Sie, wir Ihr Körper reagiert. Anschließend können Sie die Dosierung schrittweise erhöhen und sich an folgende Faustregel halten:

    • Niedrige Dosierung: 200 mg oder weniger
    • Mittlere Dosierung: 200 bis 500 mg
    • Hohe Dosierung: 500 mg bis 1000 mg

    Jetzt CBD Liquids kaufen

    Ob Lemon Haze, Wild Strawberry oder Mango Kush: Bei CBDNOL.com finden Sie eine große Auswahl an hochwertigen CBD Liquids. Schauen Sie sich jetzt unsere Auswahl an und überzeugen Sie sich selbst! Für Fragen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.

  • CBD Vaping für Anfänger: Das müssen Sie wissen!

    Was ist eigentlich CBD Vaping? Wie viel CBD sollten Sie vapen und welche Nebenwirkungen sind möglich? Das und mehr beantworten wir Ihnen in diesem CBD Vaping Guide für Anfänger.

    Was ist ein CBD Vaporizer?

    Mit einem Vaporizer können Sie CBD verdampfen und inhalieren – zum Beispiel CBD Liquids, Fiori CBD oder CBD Kristalle. Die wertvollen Inhaltsstoffe des CBDs gelangen direkt in den Blutkreislauf und bieten sich zum Beispiel für Beschwerden wie Migräne an. Im Gegensatz zur E-Zigarette bleiben keine Teerrückstände übrig, die der Lunge schaden.

    Grundsätzlich sind Vaporizer simpel aufgebaut: Es gibt einen Stift, einen Temperaturregler, einen Dampfsammler und einen Stromversorger. Der Aufbau kann je nach Gerät variieren.

    Wie viel CBD sollte ich vapen?

    Die richtige CBD-Dosierung ist immer individuell. Zu viele Faktoren spielen eine Rolle – zum Beispiel das Anwendungsziel, das Körpergewicht und die CBD-Toleranz. Auch der Stoffwechsel und das Endocannabinoid-System sind bei jedem Menschen anders. Am besten fangen Sie deshalb mit einer niedrigen Dosis an und steigern sich schrittweise.

    Ein typischer CBD Vaporizer mit 100 mg CBD liefert etwa 1-2 mg CBD pro Inhalation. Beobachten Sie, wie Sie darauf reagieren und warten Sie 6 Stunden bis zur nächsten Dosis. Erhöhen Sie die Dosis dann schrittweise um 5 mg – bis Sie die perfekte Dosis für sich gefunden haben. Vergessen Sie nicht, dass Sie die Wirkung von CBD vielleicht nicht sofort spüren werden.

    Übrigens: Der durchschnittliche CBD-Anwender nimmt durchschnittlich 10-30 mg pro Tag ein. Bei schweren Erkrankungen, Schmerzen und Entzündungen wählen einige Menschen hohe Dosierungen von bis zu 1000 mg pro Tag.

    Ist eine CBD Überdosis möglich?

    Bis heute ist kein Fall einer Überdosis durch Cannabis oder CBD bekannt. Untersuchungen haben gezeigt, dass CBD eine sehr geringe Toxizität aufweist – die mittlere letale Dosis (LD50) für CBD liegt bei 212 mg pro kg Körpergewicht.

    Das bedeutet: Für eine potentielle Überdosierung müssten Sie in relativ kurzer Zeit hundertmal so viel CBD konsumieren, wie die durchschnittliche Tagesdosis (30mg). Es ist höchst unwahrscheinlich, dass jemand jemals genug Cannabidiol für eine Überdosis konsumiert.

    Macht mich CBD vapen high?

    Nein, CBD vapen macht Sie nicht high – es sei denn, das CBD enthält zu viel THC. Frei verkäufliche CBD E-Liquids und Öle wie von CBDNOL.com enthalten maximal 0,2% THC. Deshalb wirkt CBD nicht psychoaktiv und gilt in Deutschland nicht als Rauschmittel, sondern als Nahrungsergänzungsmittel. CBD mit 0,2% THC können Sie völlig legal kaufen!

    Zudem kann CBD das Rauschgefühl von THC lindern. Wenn Sie sich jemals zu high von THC fühlen, kann CBD dies ausgleichen und Paranoia oder Angstgefühle reduzieren.

    Wie fühlt sich CBD Vaping an?

    Häufig wird die Wirkung von CBD als das genaue Gegenteil von THC beschrieben. Viele Menschen fühlen ein subtiles Gefühl der Beruhigung. Einige CBD Nutzer berichten von einem leichten Energieschub, der die Konzentration und Aufmerksamkeit erhöht. Andere wiederum nutzen CBD, um zu entspannen und Ängste zu lösen – ohne sich schläfrig zu fühlen. Auch hier spielt die Dosis eine wichtige Rolle: Die Wirkung von CBD variiert je nachdem, wie viel CBD Sie konsumieren.

    Welche Nebenwirkungen sind durch CBD vapen möglich?

    Die Wissenschaft zu CBD steckt noch in den Kinderschuhen. Schwerwiegende Nebenwirkungen sind bisher nicht bekannt – die am häufigsten dokumentierte Nebenwirkung von CBD ist eine leichte Schläfrigkeit. Dies ist jedoch besonders bei CBD Neulingen der Fall und kann bei regelmäßiger Anwendung von Cannabidiol nachlassen.

    Schläfrigkeit wird meist durch hohe Dosen von CBD verursacht – niedrige bis mittlere Dosen bewirken eher das Gegenteil. Andere bekannte Nebenwirkungen sind leichte Euphoriegefühle, Hunger und rote Augen. Im Vergleich zu vielen verschreibungspflichtigen Medikamenten sind die Nebenwirkungen von CBD  kaum ausgeprägt.

    Welche Vorteile bietet CBD Vaping?

    • Hohe Bioverfügbarkeit
      CBD Vaping ist die effizienteste Art, CBD zu konsumieren. Dank bester Bioverfügbarkeit gelangen bis zu 56% des Wirkstoffs direkt in die Blutbahn!
    • Praktisch und einfach
      Die meisten Vaporizer passen in jede Hosentasche. Sie müssen den Vaporizer lediglich auf die gewünschte Temperatur einstellen und den CBD-reichen Dampf einatmen.
    • Präzise Dosierung
      Mit einem Vaporizer haben Sie immer im Blick, wie viel CBD Sie konsumieren. Dafür müssen Sie lediglich wissen, wie viel CBD in Ihrem E-Liquid enthalten ist.
    • Verschiedene Geschmäcker
      Sie haben eine große Auswahl! CBD E-Liquids gibt es in verschiedenen Aromen, damit jeder auf seine Kosten kommt.

    Muss ich CBD unbedingt vapen?

    Nein. Zwar ist das Vaping von E-Liquids einer der beliebtesten Wege, um CBD zu konsumieren – doch es gibt viele Möglichkeiten. Sie können CBD auch oral einnehmen oder als CBD Cremes direkt auf die Haut auftragen. Mit CBD Öl können Sie sogar kochen!

  • Olio di CBD: effetto, ingredienti e studi

    Che succede con l'hype sull'olio di CBD? In questo articolo spieghiamo come funziona il CBD, perché è così prezioso per il corpo umano e cosa dice la scienza. Buona lettura!

    Come funziona il CBD?
    Il CBD stimola il sistema endocannabinoide (ECS) nel corpo umano. Sebbene non completamente esplorato, questo sistema è considerato il sistema più vitale e completo per il nostro benessere fisico e mentale. L'ECS controlla, ad esempio, le nostre funzioni cerebrali, il nostro sistema ormonale e il tessuto immunitario. Ricercatori americani hanno scoperto il sistema endocannabinoide solo negli anni '90!
    L'ECS comprende i recettori CB1 e CB2. Questi recettori sono u.a. nel cervello, milza, tonsille e cellule immunitarie. Quando consumi olio di CBD, i cannabinoidi si agganciano ai recettori e influenzano le funzioni di base del corpo umano, ad esempio l'umore, l'appetito, il sonno e la sensazione di dolore. Grazie alle sue proprietà antiossidanti, il CBD può anche catturare i radicali liberi nel corpo e prevenire lo stress ossidativo. Questo rallenta il processo di invecchiamento del corpo.
    Importante: a differenza del THC, il CBD non è psicoattivo! È legalmente disponibile, non ti mette in stato di intossicazione ed è considerato un integratore alimentare in Germania.
    Cosa c'è nell'olio di CBD?
    L'olio di CBD offre molti ingredienti preziosi che supportano le funzioni vitali del corpo:
    cannabinoidi
    I cannabinoidi sono gli ingredienti più importanti nell'olio di CBD. Come descritto in precedenza, interagisci con i recettori CB1 e CB2 nel corpo, influenzando ad esempio il cervello e il sistema nervoso. Oltre al CBD, l'olio di CBD offre anche i cannabinoidi CBC, CBDA, CBG o CBN.
    acido gamma-linolenico
    L'acido gamma-linolenico ha proprietà antinfiammatorie, regolatrici della pressione arteriosa e cicatrizzante. Soprattutto per le persone con malattie della pelle come la dermatite atopica o la psoriasi, l'acido gamma-linolenico è importante.
    Acidi grassi Omega-3 e Omega-6
    Il corpo umano non ha solo bisogno degli acidi grassi per rigenerare e rinnovare le cellule. Gli acidi grassi omega svolgono anche un ruolo importante nelle membrane cellulari e nel sistema cardiovascolare. L'olio di CBD offre acidi grassi Omega-3 e Omega-6 in proporzioni ottimali!
    Minerali e oligoelementi
    Che si tratti di calcio, potassio, sodio, manganese o rame: l'olio di CBD contiene molti importanti minerali e oligoelementi. L'olio di CBD offre anche zinco, fosforo, ferro e magnesio.
    vitamine
    Le vitamine si trovano anche nell'olio di CBD. Ad esempio, la vitamina E, che ha proprietà antiossidanti, supporta le cellule del corpo e può prevenire malattie come l'Alzheimer. O la vitamina B1, che influenza i livelli di serotonina e può aiutare con la depressione.
    Carotenoidi e clorofilla
    La clorofilla influenza la respirazione cellulare e la purificazione delle cellule del corpo e influenza il sistema immunitario. I carotenoidi rallentano l'invecchiamento cutaneo e rafforzano le membrane cellulari. Inoltre, i carotenoidi possono influenzare il sistema cardiovascolare e i livelli di colesterolo e prevenire l'arteriosclerosi.
    Cosa dice la scienza?
    Sebbene la ricerca sul CBD sia ancora agli inizi, ci sono già molti studi sul modo di agire del CBD. Abbiamo gli studi più interessanti a colpo d'occhio:
    CBD e cancro
    Secondo vari studi, il CBD può combattere le cellule tumorali. Uno studio inglese pubblicato nel 2018, ad esempio, ha esaminato 110 pazienti oncologici (carcinoma mammario e glioblastomi) che hanno utilizzato il CBD come ausilio terapeutico: nel 92% dei pazienti, il CBD ha migliorato la propria salute! Altri studi hanno dimostrato effetti benefici del CBD sui seguenti tumori: cancro del sangue, cancro ai polmoni, cancro al fegato, cancro orale, cancro alla prostata e cancro al pancreas.
    CBD e Alzheimer
    I cannabinoidi nell'olio di CBD hanno proprietà neuroprotettive. Ad esempio, uno studio ha scoperto che il CBD può prevenire un processo neurodegenerativo, un processo che svolge un ruolo chiave in malattie come l'Alzheimer o la demenza. Il CBD rallenta anche la degenerazione della memoria, secondo uno studio di laboratorio israeliano con topi.
    CBD ed epilessia
    I medici in Israele hanno curato 74 bambini e adolescenti con CBD che avevano l'epilessia. Mentre il trattamento convenzionale non ha aiutato, il CBD ha migliorato la salute dei bambini e degli adolescenti studiati entro 6 mesi. L'89% dei bambini ha sofferto di meno convulsioni dopo il trattamento con CBD. In 13 bambini, i sequestri si sono addirittura ridotti del 75 e del 100 percento! Ecco maggiori informazioni sullo studio del CBD e dell'epliepsia.
    CBD e sclerosi multipla
    Uno studio del 2013 ha dimostrato che il CBD può alleviare il dolore fisico, l'affaticamento e la spasticità, tutti sintomi comuni della SM.
    CBD e depressione
    Uno studio sul CBD con ratti ha scoperto che il CBD può aumentare la motivazione e causare il cosiddetto "effetto proedonico". Questo effetto gioca un ruolo importante
  • Cura della pelle con canapa: ecco perché la tua pelle adorerà il CBD

    Vuoi migliorare l'aspetto della tua pelle? I cosmetici al CBD e alla canapa possono fare miracoli e risolvere i problemi della pelle ostinata in modo rapido ed efficace. Ma come funzionano la canapa e il contenuto di CBD? Cosa rende la canapa così preziosa per una pelle sana e vitale? In questo articolo sono le risposte. Ecco 5 motivi per cui la tua pelle adorerà la canapa e il CBD.
    Naturale e sostenibile
    Sapevi che la maggior parte dei cosmetici sono a base di petrolio e contengono oli minerali? Che si tratti di crema, shampoo o gel doccia: la pelle non può assorbire l'olio. Invece, l'olio ostruisce i nostri pori, priva la pelle di ossigeno e provoca impurità. Durante la doccia, l'olio finisce nello scarico e presenta problemi all'ambiente: non è biodegradabile.
    I cosmetici con CBD e canapa sono naturali al 100%. Invece di utilizzare combustibili fossili, i prodotti si basano su una delle piante più sostenibili al mondo - ad esempio, la canapa richiede da 10 a 14 volte meno acqua del cotone. Le creme al CBD e gli oli di canapa forniscono alla pelle ingredienti preziosi e proteggono l'ambiente.
    Effetto antinfiammatorio
    Che si tratti di acne, eczema o psoriasi: i cosmetici con olio di CBD e canapa possono curare l'infiammazione e le malattie della pelle. Ciò è principalmente dovuto al fatto che il CBD può regolare la funzione della ghiandola sebacea della pelle, come ha scoperto uno studio ungherese nel "Journal of Clinical Investigation". Inoltre, il CBD contiene acido gamma-linolenico (GLA) antinfiammatorio.
    Preziosi antiossidanti
    L'ossidazione è il processo di invecchiamento. Questo processo chimico fa sì che le mele diventino marroni e arrugginiscano il metallo - e nel tempo, la stessa cosa accade alla nostra pelle. Gli antiossidanti contenuti nell'olio di canapa e nei cosmetici al CBD contrastano questo processo. Proteggono le cellule della pelle, rallentano la morte cellulare della pelle e ti fanno sembrare più giovane.
    Grazie per la canapa, la prossima volta che ti verrà chiesto il tuo documento d'identità al momento dell'acquisto di alcolici!
    Fonte di vitamina D.
    La vitamina D è indispensabile per il nostro corpo. Poiché il sole è la nostra più grande fonte di vitamina D, molte persone soffrono di carenza di vitamina D, soprattutto in inverno. Ciò indebolisce il sistema immunitario, può causare danni alle ossa e aumentare il rischio di perdita ossea.
    La canapa è l'unica (nota) pianta vegetale per la vitamina D. La vitamina D migliora l'assorbimento del calcio e il calcio rafforza le ossa, i muscoli e la salute generale. Inoltre, la vitamina D e il calcio riportano la pelle secca in equilibrio e garantiscono una carnagione morbida, uniforme e sana.
    Acidi grassi importanti
    Le creme al CBD, gli oli e i cosmetici alla canapa hanno un rapporto 3: 1 ideale di acidi grassi omega. Gli acidi grassi essenziali nella canapa sono simili ai grassi naturali (lipidi) della pelle - le migliori condizioni per una cura della pelle delicata e sostenibile.
    Pertanto, la nostra pelle è in grado di assorbire rapidamente gli acidi grassi del CBD e della canapa fino agli strati più profondi della pelle. Questo non solo rende la tua pelle morbida e lucente, ma anche i tuoi capelli.
    "Va bene, sono convinto!"
    ... no aspetta! La canapa ti offre molto di più! Ad esempio, una protezione UV naturale. Contiene tutti gli aminoacidi essenziali, consente la cura ideale delle unghie e fornisce tutto ciò di cui la tua pelle ha bisogno - Vitamina A e Vitamina E3; Vitamina B1, B3, B5 e B9; Clorofilla, rame-ferro, magnesio, fosfolipidi, fosforo, fitosteroli, potassio, zolfo e zinco.

    Non ci sono formule chimiche e altre fonti vegetali che possono competere con la canapa. La prossima volta che ti prendi cura della tua pelle, cerca cosmetici al CBD e alla canapa. La tua pelle lo adorerà!

Trustpilot

Kontaktieren Sie uns