DeutschEnglishItalianFrenchSpain
Wissenswertes über Hanf und CBD - CBDNOL Blog
1 Produkt 0 Produkte
Trustpilot

CBDNOL Blog

  • Hanf zum Kochen: Leckere Rezepte und wichtige Tipps

    Sie lieben leckeres Essen und die gesundheitlichen Vorteile von Hanf? Warum nicht beides miteinander verbinden – die Zugabe von Hanf in Speisen ist einfacher als Sie denken! Ob Salatdressing, Smoothies oder Pizza: Wir verraten Ihnen, wie Sie leckere und gesunde Gerichte mit dem "Superfood" Hanf zubereiten.

    Welche Hanfprodukte zum Kochen gibt es?

    • Hanföl

    Hanföl (oder CBD-Öl) eignet sich hervorragend zum Kochen. Es hat einen nussigen Geschmack, viele Omega-3-Fettsäuren und kann gesundheitliche Vorteile bieten. Von einem niedrigeren Cholesterinspiegel über ein stärkeres Immunsystem bis zu Zellerneuerung!

    • Hanfmehl

    Im Vergleich zu Getreidemehl liefert Hanfmehl mehr Eiweiß, Mineralstoffe (Folsäure, Magnesium, Kalium, Eisen, Zink) und Ballaststoffe. Das Mehl ist geschmacksneutral und lässt sich leicht mit üblichem Mehl vermischen. Außerdem können Sie Soßen mit Hanfmehl binden und verfeinern!

    • Hanfsamen

    Hanfsamen sind eine beliebte Zutat für viele Gerichte. Die kleinen Nüsse schmecken nicht nur gut, sondern liefern außerdem viele wichtige Nähstoffe, Fettsäuren und jede Menge Eiweiß. Sie können Hanfsamen zum Beispiel in Salate, Müslis oder Joghurts hinzugeben.

    Übrigens: Hanfsamen gibt es geschält und ungeschält. Geschälte Hanfsamen schmecken ähnlich wie Sonnenblumenkerne oder Sesamsamen und bieten viele Eiweiße, Aminosäuren, ungesättigte Fettsäuren und Mineralien. Ungeschälte Hanfsamen haben eine feste Schale und enthalten viele Fasern, welche bei Verdauungsproblemen helfen können und die Darmreinigung fördern. 

    Unsere Lieblingsrezepte mit Hanf

    • Hanf als Salatdressing

    Was Olivenöl kann, kann Hanf schon lange! Träufeln Sie einfach etwas Hanföl in Ihren Salat, geben Sie einen Schuss Limette hinzu und schmecken Sie das Dressing mit Balsamico, Zitrone, Salz und Pfeffer ab. Etwas intensiver aber mindestens genauso lecker schmeckt das Cashew-Hanf-Dressing von Terry Hope Romero aus seinem Buch "Protein Ninja".

    • Hanfpesto

    Hanfpesto ist schnell zubereitet. Zerhacken Sie einfach etwas Knoblauch, geben Sie Zitronensaft, Pfeffer und Salz hinzu und übergießen Sie alles mit Hanföl, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Natürlich können Sie auch geröstete Hanfsamen nehmen, diese mit einem Mörser zu Pulver verfeinern und mit Rapsöl oder Olivenöl vermischen. Wir lieben das vegane Hanfpesto mit roten Tomaten und marinierten Auberginen von Nicole Just!

    • Hanfpizza

    Die Hanfpizza von kochbar.de sollten Sie unbedingt ausprobieren! Den Teig stellen Sie aus Mehl, Hefe und Hanfsamen her, belegen die Pizza mit Zutaten Ihrer Wahl (zum Beispiel Mozzarella, Tomaten, Salami) und lassen die Pizza anschließend bei 220 Grad Celsius für 30 Minuten backen. Die wahrscheinlich gesündeste Pizza, die Sie je gegessen haben. Und gut schmecken tut's auch noch!

    • Backwaren mit Hanf

    Lust auf Kekse, Brot, Muffins oder Brownies: Zerkleinern Sie Hanfsamen im Mixen und mischen Sie den Mus in den Teig. Die meisten Backwaren mit Hanf brauchen nicht länger als 30 Minuten und schmecken herrlich. Auch Schokomuffins mit Hanf und Maca sind eine Versuchung wert!

    • Hanfeis

    Wer eine süße Erfrischung sucht, wird mit leckerem Hanfeis glücklich. Die Kollegen von der Kochbar haben ein köstliches Rezept für ein Walnuss-Hanfeis mit dunkler Mousse au Chocolat und Hanfkrokant zusammengestellt, was wir unbedingt empfehlen müssen!

    • Hanf-Smoothies

    Ob Detox Himbeere-Hanf, Bananen-Mango-Hanf oder Kakao-Hanf: Für leckere Smoothies mit Hanfsamen gibt es viele Möglichkeiten. Sie können Ihre Kreativität ausleben und die Hanfsamen mit Obst, Gemüse Ihrer Wahl und Milch vermischen. Mit ungeschälten Hanfsamen, Wasser und Datteln und einem Mixer können Sie sogar Ihre eigene Hanfmilch herstellen.

    Was Sie beim Kochen mit Hanf beachten sollten

    • Behutsam anfangen

    Ob Hanfsamen, Hanföl oder Hanfmehl: Wer zum ersten Mal mit Hanf kocht, sollte mit einer kleinen Dosierung beginnen! So können Sie sich an den Geschmack gewöhnen und herumexperimentieren, bis Sie die perfekte Hanfdosierung gefunden haben.

    • Hohe Qualität wählen

    Wie bei jeder Kochzutat empfehlen sich frische und hochwertige Produkte. Wählen Sie ausschließlich renommierte Hersteller und erstklassige Hanfprodukte zum Kochen – vor allem die Reinheit und Herkunft des Hanfs ist entscheidend. Im Shop bei CBDNOL® finden Sie eine erlesene Auswahl!

    • Cannabinoide mit Fett lösen

    Die wertvollen Cannabinoide der Hanfpflanze lösen sich am besten mit Fett oder Alkohol. Geben Sie beim Kochen zum Beispiel Öl, Butter oder Kokosmilch hinzu, damit sich die Cannabinoide binden und vom Körper gut aufgenommen werden. Verwenden Sie dabei mindestens genauso viel Wasser wie Öl oder Butter!

    • Temperatur beachten

    Cannabinoide sind hitzeempfindlich. Bei Temperaturen über 145 Grad Celsius zerfällt das Hanföl und verliert viele wichtige Nährstoffe – deshalb sollten Sie Hanföl niemals zum Braten oder Kochen bei hohen Temperaturen verwenden. Um eine Überhitzung zu vermeiden, sollten Sie während dem Kochen außerdem regelmäßig umrühren.

    Fazit? Kochen mit Hanf kann jeder!

    Sie brauchen weder große Kochkünste noch bestimmte Kenntnisse. Es gibt unzählige Möglichkeiten mit Hanf zu kochen und wir haben Ihnen einige unserer Lieblingsrezepte vorgestellt. Worauf warten Sie also noch? Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Kochen und guten Appetit!

  • CBD und Drogentest: 5 Fakten, die Sie wissen sollten

    Wer CBD konsumiert, kommt beim Drogentest schnell ins Schwitzen. Doch sind die Sorgen berechtigt? Lässt sich CBD im Blut überhaupt nachweisen – und können Sie wegen CBD den Führerschein verlieren? Das und mehr beantworten wir Ihnen in diesem Artikel. Hier sind die 5 wichtigsten Fakten zum Thema CBD und Drogentest!

    Fakt 1: CBD-Konsum ist legal

    Der Kauf, Konsum und die Mitführung von CBD ist grundsätzlich legal. Dabei spielt das Verhältnis von CBD („Cannabidiol“) und THC („Tetrahydrocannabinol“) eine wichtige Rolle – legales CBD darf nicht mehr als die in Deutschland gesetzliche Grenze von maximal 0,2 Prozent THC-Gehalt enthalten. Wenn das nicht der Fall ist, fällt das CBD unter das Betäubungsmittelgesetz und der Konsum ist strafbar.

    Übrigens: Das Bundesamt für Landwirtschaft und Ernährung hat etwa 50 Hanfpflanzen (mit einem THC-Anteil von weniger als 0,2%) für die Produktion von CBD-Produkten zugelassen.

    Fakt 2: CBD hat keine psychoaktive Wirkung

    Im Gegensatz zu THC hat CBD keinen Einfluss auf die Wahrnehmung. Selbst bei CBD-Produkten mit 0,2% an THC-Gehalt erleben Sie kein High-Gefühl und keine körperlichen oder motorischen Einschränkungen. Deshalb ist CBD in den meisten Fällen ohne Bedenken mit Autofahren vereinbar. CBD-Anfänger sollten nach dem erstmaligen Konsum dennoch nicht sofort ins Auto steigen – CBD bei sehr hoher Dosierung kann zu Effekten wie Müdigkeit oder Benommenheit führen.

    Fakt 3: CBD gibt selten Anlass zur Kontrolle

    Für einen Drogentest braucht die Polizei einen Anfangsverdacht. Da Cannabidiol keine berauschende Wirkung besitzt, ist dieser Anfangsverdacht bei CBD-Konsum selten gegeben – zum Beispiel fehlen die typisch roten Augen oder verzögerte Reflexe, wie es beim Konsum von THC der Fall ist. Wenn Sie in eine Kontrolle geraten und durch CBD sehr müde erscheinen, kann Ihnen die Polizei höchstens die Weiterfahrt verbieten. Strafbar machen Sie sich aber nicht!

     Tipp: Sprechen Sie den CBD-Konsum bei einer Verkehrskontrolle nicht ungefragt an. Viele Menschen (und Beamte) sind zum Thema Cannabidiol noch nicht ausreichend informiert, was zu Missverständnissen führen kann.

     Fakt 4: CBD kann man nicht nachweisen

    Cannabidiol ist durch einen Drogentest grundsätzlich nicht nachweisbar. Ob CBD-Öl, CBD-Blüten oder CBD-Extrakte: Wer reines CBD konsumiert, muss bei einer Kontrolle nichts befürchten. Auch bei CBD-Produkten mit 0,2% THC-Gehalt bleibt der Drogentest in der Regel negativ– bei größeren Mengen kann sich das THC jedoch bis zu drei Wochen nach Konsum nachweisen lassen.

    Tipp: Bei CBD und Drogentests ist ein Bluttest die bessere Wahl. Im Gegensatz zu den vor Ort durchgeführten Schnelltests sind Bluttests genauer und können zwischen den verschiedenen Cannabinoiden unterscheiden. So lässt sich im Optimalfall beweisen, dass das im Körper vorhandene THC nur Bestandteil eines gesetzlich zugelassenen CBD-Produktes war.

    Fakt 5: Urintests sind immer freiwillig

    Niemand kann Sie zu einem Urintest zwingen. Wer Polizisten den Drogentest verweigert, wird ohne triftigen Grund selten auf die Polizeistation mitgenommen. Das ist außerdem nur mit einer richterlichen Erlaubnismöglich – wenn der Anfangsverdacht fehlt, sparen sich die meisten Polizisten die Mühe.

    Fazit

    Das Thema CBD und Drogentest ist selten heikel. Wer CBD mit maximal 0,2% THC-Gehalt konsumiert, ist auf der legalen Seite und macht sich auch nicht beim Autofahren strafbar. Der CBD-Konsum ist für andere Personen kaum bemerkbar, hat keinen Einfluss auf Ihre Fahrtüchtigkeit – und das geringe THC-Gehalt lässt sich im Normalfall nicht im Blut nachweisen. Das gilt natürlich nur für legale CBD-Produkte mit maximal 0,2% Gehalt an THC!
  • 5 wichtige Tipps für den Kauf von CBD Öl

    Es gibt viele CBD Öle und Anbieter – nicht alle halten, was sie versprechen. Die gute Nachricht? Es gibt einfach zu erkennende Qualitätskriterien! In unserem Artikel verraten wir Ihnen 5 Tipps, damit Sie Fehlkäufe vermeiden und hochwertiges CBD Öl kaufen.

    Tipp 1: Wo wird der Hanf angebaut?

    Die Hanfpflanze ist ein sogenannter Bioakkumulator. Demnach absorbiert Hanf nicht nur die für die Pflanze so wichtigen Nährstoffe aus Boden, Wasser und Luft – sondern auch eventuell vorhandene Giftstoffe. Wer seinem Körper solche gesundheitsschädlichen Substanzen nicht zumuten möchte, muss auf einen Anbau in der Europäischen Union oder der Schweiz achten. So stellen Sie sicher, dass in Ihrem CBD Öl keine Schwermetalle, Herbizide oder Pestizide landen.

    Tipp 2: Wie wird das CBD Öl extrahiert?

    Das Herstellungsverfahren beeinflusst die Qualität, Reinheit und Wirksamkeit des Öls. Besonders schonend und sicher ist ein Extraktionsverfahren mit CO2, wie wir es bei CBDNOL® verwenden. Eine solche Herstellung ermöglicht ein reines Endprodukt – denn die Substanzen werden in ihrer natürlichen Form gewonnen und das Risiko von Lösungsmittelrückständen minimiert. Gleichzeitig verhindert die umweltschonende CO2-Extraktion eine Oxidation und erhöht die Qualität des Hanföls!

    Wichtig: Vor allem Extraktionsverfahren mit Kohlewasserstoffen (zum Beispiel Propan, Hexan und Butan) sind ein Alarmsignal – denn bei einer solchen Herstellung bleiben häufig Spuren der gesundheitsschädlichen Chemikalien im Öl.

    Tipp 3: Wie ist die Qualitätssicherung?

    Fast genauso wichtig wie das Extraktionsverfahren ist die Qualitätssicherung. Wenn Sie CBD Öl kaufen, sollte das Produkt im gesamten Herstellungsprozess auf Qualität und Reinheit kontrolliert werden. Das minimiert das Risiko von Fremdstoffen, Bakterien, Pilzen & Co. im Öl und erhöht die Wahrscheinlichkeit, ein hochwertiges CBD Öl zu erhalten. Ein zertifizierter Herstellungsprozess ist fast immer ein zuverlässiges Qualitätsmerkmal.

    Übrigens: Wie gut kennen Sie sich mit CBD ÖL aus? In unserem Artikel „CBD Öl für Anfänger“ verraten wir Ihnen alles, was Sie über CBD Öl wissen müssen. Vom Unterschied zu THC über die richtige Einnahme und Dosierung bis zu den größten gesundheitlichen Vorteilen!

    Tipp 4: Wie hoch ist die THC-Konzentration?

    Rezeptfreie CBD Öle in Deutschland dürfen maximal 0,2% THC-Gehalt enthalten – Produkte mit einem höheren THC-Gehalt gelten nicht mehr als Nahrungsergänzungsmittel (§2 Abs.3 des deutschen Arzneimittelgesetzes) und dürfen nicht frei verkauft werden. Vermeiden Sie also unseriöse Anbieter und schauen Sie, dass das CBD Öl sich an die gesetzliche Grenze hält. So ist der Kauf 100% legal und Sie genießen zwei wichtige gesundheitliche Vorteile: Sie erleben keinen Rauschzustand und vermeiden körperliche Abhängigkeit!

    Tipp 5: Wie hoch ist der CBD-Gehalt?

    Im Gegensatz zum THC-Gehalt gibt es keine gesetzlich vorgeschriebene Konzentration an CBD. Trotzdem ist es wichtig, dass Sie das passende CBD-Gehalt für Ihre Zwecke wählen. Während die meisten Hanföle etwa 5% CBD enthalten, finden Sie bei CBDNOL® Öle mit 3% bis 24% CBD-Gehalt (CBD Öle hier im Shop anschauen(!). Für Anfänger oder die Behandlung von Schlafstörungen, leichten Schmerzen oder Angst kann CBD Öl mit bis zu 5% CBD Konzentration helfen. Für erfahrene CBD Liebhaber und die etwas stärkere Anwendung empfehlen wir Hanföl mit mindestens 10% CBD-Gehalt (zum Beispiel unser beliebtes CBDNOL® CBD Öl 15%).

  • CBD Blüten für Anfänger: Das müssen Sie unbedingt wissen!

    CBD Blüten für Anfänger: Das müssen Sie unbedingt wissen!

    CBD Extrakt, Blüten oder CBD Öl? Das Naturheilmittel Cannabidiol gibt’s mittlerweile in den verschiedensten Formen und Varianten – in diesem Beitrag beantworten wir Ihnen alle Fragen zu den beliebten Fiori CBD. Lesen Sie jetzt, welche Vorteile das CBD Hanf bietet, wie Sie die Blüten am besten konsumieren und vieles mehr.

     Was sind CBD Blüten?

    CBD Blüten sind ein Wuchs der Hanfpflanze (bzw. Cannabispflanze) in der Blütephase. Während auch die Blätter der Hanfpflanze Cannabinoide enthalten (zum Beispiel THC oder CBD), bieten die Blüten die höchste Konzentration an Cannabinoiden. Nur weibliche Pflanzen können Blütenköpfe bilden – daher besitzen die weiblichen Pflanzen deutlich mehr Substanzen wie CBD, THC oder CBN als männliche Pflanzen.

     Übrigens: CBD Blüten lassen sich optisch kaum von den psychoaktiven Blüten der Cannabispflanze unterscheiden. Der Unterschied liegt nur im Gehalt von Cannabidiol (CBD) und Tetrahydrocannabinol (THC).

     Wie wirken CBD Blüten?

    CBD kann eine beruhigende Wirkung auf Körper und Geist haben. CBD kann Ihr körperliches Wohlbefinden verbessern. Grundsätzlich beseitigt CBD selten die Ursachen einer Krankheit. Stattdessen stärkt es das Nerven-und Immunsystem und kann so verschiedenste Symptome lindern.

    Zwar ist der Pflanzenstoff noch nicht umfassend erforscht, verschiedene Studien und Untersuchungen lassen jedoch Rückschlüsse zu: CBD Hanf kann beispielsweise bei Depressionen helfen, die Nebenwirkungen einer Chemotherapie lindern oder bei einem Dravet-Syndrom die Häufigkeit der Anfälle verringern. Außerdem besitzt Cannabidiolo entzündungshemmende Eigenschaften, die zum Beispiel bei Darmerkrankungen helfen können (Colitis Ulcerosa, Morbus Crohn etc.). Mehr über die Wirkungsweisen von CBD können Sie in unserem Artikel über Olio di CBD nachlesen.

     Sind CBD Blüten in Deutschland legal?

    CBD Blüten zählen in Deutschland als Nahrungsergänzungsmittel. Deshalb sind CBD Produkte wie Blüten, Öle oder Extrakte legal – aber nur, wenn die Produkte maximal 0,2% an THC-Gehalt besitzen. THC ist für die berauschende Wirkung bei herkömmlichen „Gras“ verantwortlich und gilt als Droge. Da CBD Blüten kaum THC enthalten, wirkt CBD Hanf nicht psychoaktiv und Sie müssen keine Bedenken vor einer möglichen Abhängigkeit haben.

     Wichtig: In Deutschland können Sie CBD Blüten nur ab 18 Jahren legal kaufen!

    CBD Blüten Kaufen

     Für wen eignen sich CBD Blüten?

    CBD Blüten eignen sich für die meisten Menschen. Das liegt vor allem daran, dass CBD Hanf Stress lindern kann, der viele Volkskrankheiten begünstigt. Außerdem können CBD Knospen das Stimmungs- und Wohlbefinden verbessern und die Schlafqualität erhöhen.

       Welche Vorteile bieten CBD Blüten?

      Im Gegensatz zu anderen CBD Hanf Produkten sind CBD Blüten roh und unverarbeitet. Die natürlichen Blüten besitzen hochkonzentrierte Cannabinoide, Terpene und Flavonide.  Außerdem werden CBD Blüten nur gepflückt und können nicht durch einen Verarbeitungsprozess verunreinigt werden.

       Wie konsumiere ich CBD Blüten am besten?

      Die gesündeste Art ist das Verdampfen mit einem Vaporizer. So genießen Sie die Vorteile der CBD Knospen, verzichten jedoch auf das gesundheitsschädliche Einatmen von verbranntem Kohlenmonoxid. Bitte achten Sie jedoch davor auf die Gesetze in Ihren Heimatland.

       Wo kann ich gute CBD Blüten sicher kaufen?

      Wenn Sie CBD Blüten kaufen möchten, sollten Sie ausschließlich seriöse Hersteller bzw. Verkäufer wählen. Bei CBDNOL® bauen wir zum Beispiel sämtliches Saatgut auf EU-zertifizierten Farmen unter besten Bedingungen an und kontrollieren die Pflanzen unter strengsten Auflagen. So stellen wir nicht nur sicher, dass alle unsere Produkte frei von Pestiziden und in Deutschland legal erhältlich sind. Unsere Pflanzen bieten außerdem einen besonders hohen Anteil an Inhaltsstoffen und Cannabidiol. Schauen Sie doch mal vorbei und stöbern Sie durch unser Angebot!
    • Olio CBD per principianti: devi saperlo!

      L'olio di CBD è l'ultima tendenza nel settore della salute e del benessere. Sia in depressione, ansia o cancro: l'olio di canapa miracolosa promette sollievo dal dolore e benefici per la salute. Ma cos'è esattamente l'olio di CBD? Quali rischi devi aspettarti e il CBD è legale in Germania? Queste e altre domande ti rispondiamo in questo articolo!

      La CBD è la stessa della cannabis?
      Il CBD è uno dei 104 cannabinoidi (composti chimici) della pianta di cannabis. In contrasto con il più famoso cannabinoide tetraidrocannabidiolo (THC), il CBD non ha un effetto psicoattivo - quindi non otterrete "alto" dall'assunzione di CBD. Invece, il CBD dovrebbe calmare i nervi e fornire vari benefici per la salute e la salute.
      A proposito: CBD è l'abbreviazione di cannabidiolo.
      Il CBD è legale in Germania?
      Il CBD non è un intossicante. La sostanza naturale è dichiarata come integratore alimentare e legale in Germania - tuttavia, il contenuto di THC nel cannabidiolo deve essere inferiore allo 0,2%. Se questo non è il caso, sei passibile di procedimenti giudiziari! Pertanto, è necessario informarsi prima dell'acquisto e acquistare solo olio CBD da commercianti di fiducia.
      Come prendere l'olio di CBD?
      L'olio di CBD (chiamato anche olio di canapa) è solitamente disponibile sotto forma di tintura. Puoi gocciolare qualche goccia sotto la lingua, tenere il CBD in bocca per qualche istante e poi ingoiarlo. Quindi le mucose assorbono l'olio e godono di un effetto ottimale. O mescoli le goccioline con acqua, frullati, caffè o altre bevande e cibo.
      Il CBD è disponibile anche in spray, capsule, creme e e-liquid per vaporizzatori. Se desideri acquistare olio CBD in Germania, lo troverai sicuramente nella gamma di CBDNOL®.
      Importante: non puoi diventare dipendente dall'olio di cannabis!
      Come funziona il giusto dosaggio?
      Il dosaggio dell'olio di CBD è molto individuale. Fondamentalmente, il CBD è bifasico - a seconda della dose CBD ha effetti diversi. Ad esempio, una dose bassa può aumentare la capacità di concentrazione mentre una dose più elevata può causare sonnolenza. È meglio iniziare con una dose bassa da due a quattro grammi al giorno e aumentare gradualmente se necessario.
      Suggerimento: CBD funziona per circa 4-9 ore. Per il massimo beneficio, dovresti prendere l'olio di CBD due o tre volte al giorno.
      Quali sono i vantaggi dell'olio di canapa?
      Gli effetti del CBD sul corpo umano non sono stati sufficientemente dimostrati. Tuttavia, vari studi sugli animali e studi con soggetti umani suggeriscono i seguenti vantaggi:
      L'olio di CBD può alleviare il dolore
      Sia gli studi sugli animali che sull'uomo hanno esaminato l'associazione tra CBD e sollievo dal dolore. Pertanto, l'olio di CBD può ridurre l'infiammazione, interagire con i neurotrasmettitori e migliorare il disagio fisico. Ad esempio, i pazienti con sclerosi multipla hanno avuto meno spasmi muscolari e meno dolore dopo un mese di trattamento con CBD e THC. Un altro studio con CBD ha mostrato una migliore gestione del dolore nelle persone con artrite reumatoide.
      Il CBD può ridurre al minimo l'ansia
      La rivista statunitense Neuropsychopharmacology ha scoperto che il CBD può ridurre i disturbi d'ansia. Ad esempio, le persone con fobia sociale hanno ricevuto 600 milligrammi di olio di CBD prima di un discorso pubblico, che ha ridotto significativamente l'ansia, le difficoltà e le lamentele tra i soggetti.
      L'olio di CBD può agire come antidepressivo
      Diversi studi hanno studiato gli effetti antidepressivi dell'olio di CBD. Ad esempio, è stato trovato che il cannabidiolo è ancora più veloce nei topi rispetto agli antidepressivi tradizionali (studio in inglese). Anche i sintomi del disturbo da stress post-traumatico (PTSD) nei bambini sono stati alleviati dal CBD.
      L'olio di CBD può alleviare l'epilessia
      L'olio di CBD può supportare il trattamento di vari tipi di epilessia, poiché l'olio della pianta di canapa può agire come un anticonvulsivo naturale, riducendo i sintomi e le convulsioni.
      L'olio di CBD può prevenire il cancro
      Secondo vari studi sugli animali, il cannabidiolo può inibire la crescita di cellule leucemiche, cellule del cancro al seno, cellule del cancro cervicale e della prostata. Inoltre, il CBD può alleviare i sintomi del trattamento del cancro - per esempio, nausea e vomito durante la chemioterapia.
      L'olio di CBD può aiutare con problemi di pelle
      Secondo vari studi, l'olio di canapa può alleviare le malattie della pelle come l'eczema. Può regolare la produzione di olio della pelle e quindi ridurre l'acne. Inoltre, l'olio di CBD contiene molti nutrienti importanti (ad esempio, vitamina E, potassio, acidi grassi omega-3) per una carnagione sana e una migliore protezione della pelle.
      L'olio di CBD può aiutarti a perdere peso
      Il cannabidiolo non può solo promuovere un sano zucchero nel sangue e ridurre il grasso. Il CBD aumenta anche i mitocondri aiutando la combustione di calorie e converte il grasso bianco in grasso bruno. Il grasso bruno assicura un peso corporeo sano,
    • CBD per il tuo cane: questi sono i maggiori benefici e rischi

      CBD per animali domestici? Ciò che sembra strano potrebbe in realtà avere un senso. Nel nostro articolo vi diremo come il CBD può aiutare il vostro cane e quali vantaggi e svantaggi potete aspettarvi.

      Cos'è il CBD?
      Il CBD è un ingrediente naturale della pianta di cannabis sativa (canapa). La pianta contiene oltre 85 diversi cannabinoidi: il più conosciuto è il THC (tetraidrocannabinolo) e il CBD (cannabidiolo). A differenza del THC, il CBD è non psicoattivo e può avere effetti benefici sulla salute. Il CBD viene comunemente assunto sotto forma di olio di canapa.
      Cosa rende il CBD così sano?
      L'olio di canapa è un integratore alimentare popolare e ha un alto contenuto di acidi grassi insaturi. In particolare, gli acidi grassi omega-6 contenuti nel CBD sono importanti - perché il corpo non può produrre da soli questi acidi grassi. Inoltre, l'olio di canapa contiene vitamina E, potassio, magnesio, ferro, zinco e molte vitamine.
      A causa di questi preziosi nutrienti e perché tutti i mammiferi posseggono recettori cannabinoidi, il CBD può essere utile anche per i cani. Ad esempio, il CBD può rafforzare il cuore, i muscoli, il tessuto connettivo e il sistema immunitario, abbassare la pressione sanguigna e sostenere la crescita ossea.
      A proposito: l'olio di CBD è prodotto da semi pressati di canapa utile. Per questo, i semi maturi devono essere puliti e asciugati per diversi giorni. L'olio di canapa di alta qualità viene sempre spremuto a freddo!
      In che modo la CBD influenza i cani?
      L'olio di cannabis può offrire agli animali molti benefici per la salute. Ad esempio, può alleviare l'ansia e le reazioni di stress, curare il dolore cronico o calmare i cani iperattivi. Inoltre, il CBD può migliorare le funzioni neurologiche e supportare il sistema digestivo e immunitario. Dato che il CBD contiene molti nutrienti preziosi, il CBD è anche possibile come integratore alimentare negli animali sani.
      Quali sono i rischi e gli effetti collaterali?
      Poiché l'olio di canapa è un prodotto naturale puro, raramente ci sono effetti collaterali. Il più grande rischio è il sovradosaggio del CBD, che può portare a problemi di stomaco a breve termine e un sistema digestivo debole. Anche le reazioni allergiche dei cani sono possibili in casi eccezionali!
      Importante: in nessuna circostanza devi mescolare l'olio di canapa con il cioccolato e dar da mangiare al tuo cane. In tal caso, c'è pericolo per la vita degli animali - perché il cioccolato contiene la teobromina incompetente e pericolosa per i cani.
      Quanto può tollerare un cane CBD?
      Dipende dalle dimensioni del tuo cane:
      Un cane di piccola taglia (fino a 12 chilogrammi) può ottenere tra 2 e 5 millilitri di olio di CBD a settimana.
      Cane di taglia media (fino a 25 chilogrammi) può tollerare una dose settimanale di CBD da 5 a 10 millilitri.
      Un cane di grandi dimensioni (oltre 26 chilogrammi) può tollerare circa 10-15 millilitri di olio di CBD alla settimana.
      È meglio mescolare l'olio di CBD per il tuo cane sotto il cibo o dribblarlo nella ciotola. Iniziare con un basso dosaggio e vedere come reagisce il cane al CBD. Se non ci sono complicazioni, è possibile aumentare gradualmente la dose e in base alle raccomandazioni sopra riportate. Queste sono solo linee guida approssimative! Se non sei sicuro, consulta un veterinario.
      Suggerimento: utilizzare un cucchiaino come ausilio alla dosatura. Un cucchiaino equivale a circa 5 millilitri di olio di cannabis.
      conclusione
      Il cannabidiolo è un integratore sano e legale adatto anche agli animali domestici. L'estratto di piante contiene molti nutrienti importanti, può offrire grandi benefici per la salute a uomini e cani e di solito non ha effetti collaterali importanti. Tuttavia, dovresti stare attento e iniziare con una dose bassa - perché finora l'effetto sulla salute della CBD è stato confermato solo da alcuni studi.
    Trustpilot